Kreisliga 6: Eintracht gewinnt Reserve-Duell beim SVR

Army
Nicht nur in dieser Szene war Stevens Roger Mpongo (Eintracht Norderstedt II, vorne) vor SVR-Akteur Maximilian Dauskardt am Ball.
(Foto-Credit: Johannes Speckner)

Hohen Besuch gab es am Sonntag im Werner-Bornholdt-Sportzentrum: Jens Martens und Olufemi Smith, Trainerduo der Regionalliga-Mannschaft des FC Eintracht Norderstedt, kamen nach Bönningstedt. Dort nahmen sie persönlich in Augenschein, wie sich ihre beiden Leihgaben Hamajak Bojadgian sowie Lesley Karschau im Trikot des FC Eintracht Norderstedt II schlugen. Und am Ende gewann die Eintracht-Reserve, die mit Lewis Agyemang sowie Tim von Aspern auch zwei Talente des A-Jugend-Regionalliga-Teams aufbot, das Topspiel der Kreisliga 6 beim SV Rugenbergen II mit 2:0.


Die SVR-Reserve, die mit Torwart Patrick Marciniak und Nicolaj Rörström immerhin zwei Akteure ihrer in der Oberliga spielenden Erstvertetung aufbieten konnte, begegnete der Eintracht zunächst auf Augenhöhe. Kurz vor der Pause brachte Georges Ryan Essaka aber die Gäste aus dem Nacbarkreis Segeberg in Front (45.). Bitter für die Heim-Elf, dass dabei ausgerechnet de erfahrene Marciniak keine gute Figur abgab. Als Tim Hamer links im Eintracht-Strafraum zwar zum Abschluss kam und am langen Pfosten vorbeizielte, dabei aber auch vom frisch eingewechselten Norderstedter Finn Stripling getroffen wurde, forderten SVR-Coach Jose Barreto und seine Schützlinge vergeblich Elfmeter – die Pfeife von Schiedsrichter Robin Juppe (TuS Berne) blieb stumm (51.).


In der Folge wogte die Partie hin und her. Die Bönningstedter hätten ausgleichen können, doch sie fanden ihren Meister immer wieder in Eintracht-Torwart Dave Ceesay, der auch zahlreiche hohe Flanken sicher wegfing. Für die Entscheidung sorgte schließlich der Norderstedter Kapitän Lars Kuchenbecker, der bei seinem 0:2 wiederum von einem Patzer des eingewechselten SVR-Akteurs David Franz profitierte (84.).


Die Reserve des SV Rugenbergen, die in der Vergangenheit selbst wiederholt Leihgaben „von oben“ eingesetzt hatte – am 26. November 2019 etwa hatten beim 4:1-Sieg im damaligen Topspiel gegen den FC Union Tornesch II gleich drei Oberliga-Kicker ausgeholfen –, fiel durch ihre erste Saison-Niederlage hinter die Norderstedter vom zweiten auf den dritten Platz zurück. Die Eintracht-Reserve ist nun der heißeste Verfolger des Spitzenreiters TuS Holstein Quickborn. Dessen Trainer Alexander Koll weilte übrigens ebenfalls unter den Zuschauern, ehe er ins Holstenstadion weiterfuhr, wo sein Team dann im anderen Topspiel den TuS Germania Schnelsen mit 6:2 abfertigte. Dadurch haben die Eulenstädter weiterhin einen Punkt mehr, aber auch eine Partie mehr absolviert als die Norderstedter.

 Redaktion
Redaktion Artikel