Bezirksliga 6: Osdorfer Reserve erreicht Umwertung

Army
Auf den Spuren von Mark van Bommel wandelte Christian Köpke, Trainer des FC St. Pauli III.
(Foto-Credit: Johannes Speckner)

„Etwas Bauchschmerzen“ hatte Cemil Yavas, Manager des TuS Osdorf, dem eigenen Bekunden nach damit, Protest einzulegen gegen die 1:3-Niederlage, die die Osdorfer Reserve am ersten Spieltag der Bezirksliga 6 beim FC St. Pauli III kassiert hatte. Am Montag, 16. August und damit ausgerechnet an dem Tag, an dem das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes den VfL Wolfsburg aus dem DFB-Pokal ausgeschlossen hatte, weil VfL-Trainer Mark van Bommel im Erstrunden-Sieg bei Preußen Münster sechs Spieler eingewechselt hatte, begründete Yavas den Einspruch gegenüber SportNord mit einem Wechselfehler.


Fakt ist: St. Paulis Coach Christian Köpke wechselte anders, als van Bommel, nur vier Akteure ein, was aufgrund der neuen Regularien erlaubt ist. Allerdings kamen die vier „Joker“ der Kiez-Kicker zu vier unterschiedlichen Zeitpunkten:


Sebastian Plum für Denis Cimentag in der 44. Minute.
Dennis Schwarz für Bouba Soumah in der 65. Minute.
Lucas Kucinski für Andree Philippe Junior Garcia Anccas in der 68. Minute.
Hannes Stotefalke für Claudio Fabrizio Gonzalez Przygodda in der 90. Minute


Das war nicht regelkonform, weshalb das Sportgericht des Hamburger Fußball-Verbandes dem Protest der Osdorfer stattgab und die Partie in einen 3:0-Sieg für das Team vom Blomkamp umwertete. „Wir waren in der Schlussphase beim Stand von 1:2 am Drücker und der vierte Wechsel der St. Paulianer hat ihnen nicht nur Zeit gebracht, sondern uns den Spielfluss genommen“, versuchte Yavas, den Einspruch zu begründen. Tatsächlich boten sich den Osdorfern einige Chancen zum 2:2-Ausgleich, die Jannik Burkhardt, Keeper der Kiez-Kicker, jedoch allesamt vereitelte, ehe mit Nils Pistorius ein Spieler, der von Beginn an auf dem Kunstrasenplatz an der Feldstraße dabei war, mit dem 3:1 für die sportliche Entscheidung sorgte (94. Minute).

 Redaktion
Redaktion Artikel